Zusammenhang von Zinsen und Aktienmärkten

Aus Börsenwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Warum ein Anstieg der Zinsen meistens mit fallenden Aktienmärkten einhergeht:


Aus fundamentaler Sicht:
Da der risikolose Zinssatz steigt, und damit auch der Abzinsungsfaktor bei der Bewertung eines Unternehemens (oder auch nur der Dividenden), sinkt der Wert der Aktie.
Auch da die meisten Unternehmen Nettokreditnehmer sind, haben sie nach einem Zinsanstieg einen höheren Zinsaufwand.

Alternative Erklärung:
Festverzinsliche Wertpapiere (Anleihen) werden relativ attraktiver, da sie einen höheren fixen Ertrag abwerfen.
Der Kauf auf Kredit (Margin) und anderen Quellen mit Hebelwirkung wird ebenfalls teurer.

Das Ganze hat auch negative Auswirkungen Beschäftigung, Verbrauch und Inflation.

Zum Beispiel: Kauf eines Hauses zum aktuellen Hypothekenzins von 3%. Wenn die Zinsen beispielsweise auf 10% steigen, könnnen sich viele die Raten nicht mehr leisten und verkaufen das Haus. Diejenigen die das Haus kaufen möchten, bieten einen gerigeren Preis für das Haus an, da die Finanzierung des Hauses teurer geworden ist.